FREIE UNIVERSITäT OBERHAUSEN

FAK I – HEIMAT VIELFALT

// Dekanat: Angelika Liesegang & Sonja Broy

VIELFALT ist unsere Heimat – die Installation, die seit einigen Monaten auf dem Oberhaus erstrahlt, hat das Stadtbild verändert und Debatten angestoßen. Ob auf der Durchreise oder bei der Bewegung durch die Stadt, der Schriftzug in direkter räumlicher Nähe zum Hauptbahnhof fällt ins Auge und trifft ins Herz. Folgerichtig beschäftigt sich die Fakultät I mit Heimat Vielfalt als Leitgedanken unserer Freien Universität. Wir wollen uns Oberhausen und dem Revier annähern – über Stimmen, Filme, Persönlichkeiten und Begegnungen. Wir wollen Geschichten ergründen und uns auf die Suche machen nach der Vielfalt in all ihren Facetten. Und vor allem wollen wir mit unseren Studierenden und Aktionen raus in die Stadt.
Schließt euch an und schreibt euch ein! Glück auf!



How to make cinema –
Kino selber machen // Leitung: Jörg Kluge

Oberhausen – in der Stadt der international bekannten Kurzfilmtage darf das Kino natürlich nicht zu kurz kommen!

Eine eigene Filmvorführung organisieren und durchführen. Eigentlich ja nicht schwer, oder? Film auswählen und mit einem Beamer an irgendeine Wand werfen. Aber ist das dann auch „richtiges“ Kino? Was gibt es zu beachten, was sind die Hindernisse?

Kinoleiter Jörg Kluge aus dem Walzenlager erklärt, wie es geht, und gibt Hilfestellung. An sechs Terminen wird konzipiert und diskutiert – und nach den Sommerferien realisiert, was die Studierenden ausgearbeitet haben: in Form eines Open-Air-Kinos oder einer Filmreihe.

Zeitraum: sechs Termine, jeweils sonntags
Präsentation: nach den Sommerferien



Vielfältige Begegnungen von
Reingeborenen und Zugereisten // Leitung:
Heidi Scholz-Immer


Das Seminar richtet sich an Menschen, die sich vielleicht noch nie begegnet sind. Abseits aller Stereotypien fragen wir uns gegenseitig, wo wir herkommen, welcher Weg uns nach Oberhausen geführt hat, was wir verloren haben oder verlassen mussten, was wir gesucht haben, was wir mitgebracht haben, was wir
gefunden haben.

Jedes Gruppenmitglied kann ein Seminartreffen gestalten, um sich und seine/ihre Familie und Freund*innen vorzustellen Dies kann verbal oder in anderer selbstgewählter Form erfolgen: Es können Geschichten mitgebracht werden oder auch Essen, Musik, Bilder, Videos.

Wir benennen Unterschiede, Gemeinsamkeiten und erleben den Wert der Vielfalt.
An einem Samstag im Mai ist eine gemeinsame Exkursion geplant.



„Die“ Stadt ist weiblich: Auf den Spuren
starker Frauen in Oberhausen // Leitung:
Sonja Broy & Silvia Soppa


Das Ruhrgebiet – nach wie vor ein Raum, in dem mächtig rumgeklüngelt wird, und zwar bevorzugt durch Männer, die sich beim Pilsken gerne mal Pöstchen und Positiönchen zuschieben. Wir machen uns auf, die weibliche Seite der Stadt zu erkunden!

Das Seminar gliedert sich in drei Blöcke: Theorie, Exkursion und Aktion.

Im theoretischen Block starten wir mit der Ideensammlung und Recherche – digital im Netz ebenso wie analog im Stadtarchiv. Welche weiblichen Persönlichkeiten haben in den vergangenen Jahrzehnten unsere Stadt geprägt, warum ist ihr Wirken von Bedeutung und wo haben sie ihre Spuren im Stadtraum hinterlassen?
Parallel dazu trainieren wir unseren Ausdruck, Mimik und Gestik mithilfe externer Experten*innen.

Daran schließt sich eine gemeinsame Exkursion nach Düsseldorf an, wo wir mit der „Stadtstreicherin“ die Geschichte starker Frauen am Rhein erkunden und dabei lernen, was eine gute Führung ausmacht. Um dabei als Gruppe auch nach außen in Erscheinung zu treten – und um nicht nur mit dem Kopf, sondern auch
den Händen zu arbeiten – belegen wir außerdem einen Workshop zu Linoleum-Druck und gestalten eigene Shirts.

Ziel ist die Konzeption einer Stadtführung durch Oberhausen, in der die Teilnehmer*innen jeweils 5-10 Minuten über eine von ihnen selbst gewählte starke Oberhausener Frau referieren. Die Route wird vorab gemeinsam erarbeitet, das Training am Beginn des Semesters soll uns dabei helfen, selbstbewusst und
sicher vor einer hoffentlich großen Gruppe an Teilnehmenden aufzutreten.

Zeitraum: 6 Termine mittwochs, jeweils von 18.30-20.30 Uhr
Exkursion und Wochenend-Training samstags (vrs. im Juni)
Präsentation: Sonntag, 14. Juli – 1. Feministische Stadtführung in Oberhausen!



Wer spricht denn da? Und wie das klingt!
// Leitung: Rebecca Gottschick & Gianna
Gardeweg


Wer hat in Oberhausen gelebt? Wer lebt jetzt in Oberhausen? Welche Sprache sprechen unsere Nachbar*innen? Welche Wünsche, Hoffnungen, Erfahrungen, Ideen transportieren sie? Und wie klingt das alles?

Lasst uns einen gemeinsamen Ausdruck unserer Heimat Vielfalt finden, Gedanken hörbar und zu Hörendes sichtbar machen – experimentell und miteinander.

Wir möchten unsere Sinne schärfen, ein offenes Ohr kreieren für das, was uns täglich umgibt, und unsere Stadt interessanter gestalten. Durch Sprachübungen und Klangexperimente möchten wir uns für alles Hör-, Sag- und Singbare sensibilisieren. Durch einen Einblick in die Gebärdensprache andererseits das Ungehörte hörbar machen und noch weitere Ausdrucksformen kennenlernen. Welche Formen der Sprache lassen sich noch entdecken? Wer spricht durch seine Musik?
Wer durch das Wippen mit dem Knie? Wie spricht und singt und tönt die Stadt? Und wie klingen wir, gemeinsam?

Wenn wir diese und noch mehr Fragen kennen, nehmen wir alles in die Hand, was Klang und Form hat, und gehen damit raus ins Quartier. Ob wir mit einer Klang, Musik und Sprache erzeugenden Magical-Audio-Skulptur durch die Stadt ziehen, die vielleicht auch noch tanzen und Bier trinken und so bisher fremde Menschen dazu bewegen kann, miteinander zu interagieren, oder ob wir Lautsprecher vor dem Bahnhof vergraben und unter dem Rathaus singen – das liegt an euch!

Ziel ist es, durch unsere Aktionen in Erstaunen zu setzen und uns einander näher zu bringen. Von in der Stadt verteilten analogen Sprachrohren, um seinen Mitmenschen Komplimente zu machen, über laute und leise Vorführungen auf dem Museumsbahnsteig bis zu auf unserer Uni-Homepage übertragenen Podcasts können wir uns alles vorstellen.

Ihr noch mehr? Dann kommt und stellt es her!

SEMINARTERMINE

How to make cinema – Kino selber machen
// Leitung: Jörg Kluge

Zeitraum: sechs Termine, jeweils sonntags
1.Termin: Sonntag, 12. Mai 14:00 bis 15:30

Vielfältige Begegnungen von Reingeborenen und Zugereisten
// Leitung: Heidi Scholz-Immer

Zeitraum: An einem Samstag im Mai ist eine gemeinsame Exkursion geplant.

„Die“ Stadt ist weiblich: Auf den Spuren starker Frauen in Oberhausen
// Leitung: Sonja Broy & Silvia Soppa

Zeitraum: 6 Termine mittwochs, jeweils von 18.30-20.30 Uhr

Wer spricht denn da? Und wie das klingt!
// Leitung: Rebecca Gottschick & Gianna Gardeweg

Zeitraum: Mittwoch, 10. April18:00 bis 20:30 und Donnerstag, 11. April18:30 bis 20:30