FREIE UNIVERSITäT OBERHAUSEN

FAK II – LEBEN & BESITZEN

// Dekanat: Markus Bex

In Zeiten des fortschreitenden Strukturwandels in vielen Ruhrgebietsstädten hat auch Oberhausen mit vielen Problemen zu kämpfen. Der immer schneller werdende technische Fortschritt und das Absterben vieler alter Industriezweige haben zu einer gewissen Orientierungslosigkeit geführt, welche sich tief in das Bewusstsein der Bewohner gefressen hat. In Zeiten wie diesen bekommt der Begrif „Heimat“ nochmal eine besondere Bedeutung, vor allem wenn man miterleben kann, wie die Lebensqualität seit Jahren stagniert und der Fortschritt an unserem Zuhause vorbeizuziehen scheint.

Angesichts maroder Infrastruktur und fehlenden Geldes stellt sich immer öfter die Frage, ob man der Stadt nicht auch persönlich unter die Arme greifen kann, um sie zu verschönern, bunter zu machen und nachhaltiger zu gestalten. In unserer Fakultät wollen wir uns die Frage stellen, wem die Stadt eigentlich gehört und was wir, als Bürger*innen unternehmen können, um unser alltägliches Umfeld attraktiver zu gestalten.

Können wir der Stadt unseren Stempel aufdrücken, um sie in einem positiveren Licht erscheinen zu lassen? Und wenn ja, wie gehen wir das an? Zu diesem Zweck bieten wir euch drei sehr unterschiedliche Seminare an.



FabLabs und 3D-Druck // Leitung: Simon
Schäfer & Boris Dresen

Um Oberhausen in das 21. Jahrhundert zu hieven, müssen wir uns auch auf neue Wirtschaftszweige und Technologien einlassen und diese fördern. Eine dieser Technologien möchten wir euch in diesem Seminar vorstellen, in dem wir das Potential von 3D-Druckern in vielen verschiedenen Bereichen unseres Lebens
erforschen.

Das Seminar besteht aus praktischen Arbeiten und Exkursionen und ist auf mehrere Semester ausgelegt. Geplant ist eine Zusammenarbeit mit der Hochschule Ruhr West, die bereits Veranstaltungen zu 3D-Druck mit Schulen durchführt. Unterstützung haben wir auch durch das örtliche Fraunhofer Institut UMSICHT und das Hans-Sachs-Berufskolleg.

Seht, hört, aber vor allem: Macht und druckt mit uns!
Zeitraum: 4 Termine, Ende April - Mitte Juni



Urban Gardening // Leitung: Julia Benning &
Sarah Wiene

Der Frühling steht vor der Tür! An vielen Orten fängt es bereits an zu blühen und sprießen. Der perfekte Zeitpunk also für unser „Urban Gardening“-Seminar.

Wir wollen Flächen im öffentlichen Raum nutzen, um dort Platz für Pflanzen aller Art zu schaffen. Dabei kann es sich um ungepflegte Beete im öffentlichen Raum handeln oder um brachliegende Flächen, welche uns vom Besitzer zur Verfügung gestellt werden. Es gilt herauszufinden, welche Pflanzen in unser Ökosystem passen, welche Planzen an welchen Orten und in welchem Pflanzengemisch Bienen sich besonders wohlfühlen. Damit wollen wir der Stadt nicht nur ein bunteres Gesicht verpassen, sondern auch die Möglichkeit bieten, Gemüse und Obst in Eigenregie anzubauen. Zusätzlich bieten sich Möglichkeiten zu verschiedenen Kooperation: vom Unterhaus (Hochbeete als sein Garten!) über die Kurzfilmtage (Motto 2019: grün) bis hin zum Internationalen Frauengarten im Kaisergarten.

Alle Menschen, die gerne an der frischen Luft sind und einen grünen Daumen haben oder einen solchen sich erwerben wollen, sind herzlich eingeladen, an diesem Seminar teilzunehmen!



Straßenkunst in Theorie und Praxis -
Aneignung des öffentlichen Raums //
Leitung: Aaron.St & Gäste

Das dritte Seminar im Bunde beschäftigt sich ebenfalls mit der Verschönerung unserer Stadt und konzentriert sich hierbei auf den künstlerischen Aspekt. Graue Betonwände, Asphaltwüsten, Stahl und Beton dominieren unser Stadtbild, gerade zur Winterzeit kommt einem die Stadt dann besonders grau vor.

Dabei haben viele Menschen ein Bedürfnis, sich auszudrücken. Und die Wege der Kunst sind so vielseitig und verwinkelt wie die Straßen der Städte, in denen sie stattfindet. In welcher Form Graffiti, Street-Art, Murals, Sticker, Skulpturen, Musik oder ein Parole in Städten auftauchen, ist also nicht immer vorherzusehen.
Oft sind es Taten mit Erlebnis und Ergebnis.

Im Ursprung ist Straßen-Kunst eine rebellische Ausdrucksform, die zum Teil ihren Platz im Mainstream gefunden hat und die Kunstwelt vom Bürgersteig bis in die Museen immer wieder beeinflusst: Illegal, illegalisiert – und oft doch gewünscht und sogar bezahlt. Geht es um das Katz und Maus Spiel? Um die Ermächtigung durch Aktion? Oder liegt der Fokus primär auf dem, was erschaffen wird?

Ob die Kunst nun im Dunkeln oder im Hellen stattfindet, ist allen selbst überlassen. Bei uns geht es darum zu hinterfragen, warum so viele Menschen Lust an diesen Ausdrucksformen haben.

Und es geht um’s selber machen: In mehreren Seminar-Sitzungen stellen wir unterschiedliche Straßen-Kunst-Disziplinen als Inspirationen vor, um diese am jeweils folgenden Tag zu eigenen künstlerischen Praxen und Werken werden zu lassen.

SEMINARTERMINE

FabLabs und 3D-Druck
// Leitung: Simon Schäfer & Boris Dresen

Zeitraum: 4 Termine:
1. Termin: Montag, 29. April 17:00 bis 20:00
2. Termin Montag, 29. April 17:00 bis 20:00

3. Termin Montag, 20. Mai 17:00 bis 20:00
4. Termin Montag, 17. Juni 17:00 bis 21:00

Urban Gardening
// Leitung: Julia Benning & Sarah Wiener

Zeitraum:

Straßenkunst in Theorie und Praxisaneignung des öffentlichen Raums
// Leitung: Aaron.St & Gäste

Zeitraum: